Titelbild

Bauunternehmung Albert Weil AG verantwortlich für 240 km Kreisstraßen

Limburg, 28.11.2018. Ab sofort sind die Bauunternehmung Albert Weil AG und das Bauunternehmen Schäfer, Weilmünster, im Auftrag des Landkreises Limburg-Weilburg verantwortlich für 240 km Kreisstraßen.

Limburg, 28.11.2018. Ab sofort sind die Bauunternehmung Albert Weil AG und das Bauunternehmen Schäfer, Weilmünster, im Auftrag des Landkreises Limburg-Weilburg verantwortlich für 240 km Kreisstraßen. Die beiden heimischen Unternehmen haben die Arbeiten für Erhalt und Unterhaltung der Kreisstraßen in den kommenden fünf Jahren gemeinsam übernommen. Die längerfristige Zusammenarbeit von Landkreis und den beiden Unternehmen spart einerseits Kosten, ermöglicht andererseits ein flexibles und schnelles Wirken. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 13,6 Millionen €, die Vergabe erfolgte nach europaweiter Ausschreibung. Das Kreisgebiet umfasst insgesamt 738,48 km². Der Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren und kann um drei Jahre verlängert werden.

Das Bauunternehmen Schäfer ist zuständig für die Erhaltung von 40 km Straßenverlauf, davon hat das Unternehmen in 2018 bereits 5,3 km instandgesetzt. Konkret wurden im Bereich Dombach 2,8 km, im Bereich Würges 1,3 km und im Bereich Bermbach 1,2 km Fahrbahndecken erneuert. Die frühzeitige Erneuerung führt auf Dauer zu weniger Unterhaltungsarbeiten. Der längerfristige Vertragsabschluss führt auch dazu, dass das Unternehmen die Maßnahmen gut in die laufende Arbeit einplanen kann.
 
Die laufenden Unterhaltungsmaßnahmen auf und an den 240 km Kreisstraßen unter der Leitung von Herrn Helmut Talaska Oberbauleiter, sind von der Bauunternehmung Albert Weil AG, Limburg, zu erbringen: Streckenkontrolle, Winterdienst, Markierungsarbeiten und Reinigungsarbeiten. Als Polier ist Herr Jörg Schneider für die Maßnahme verantwortlich. Ihm steht Patrick Kaiser zur Seite.

Da die Aufgaben des Winterdienstes näher rücken, hat das Unternehmen Albert Weil rechtzeitig sieben neue Lkw-Räumschilde und Streuautomaten sowie einen Unimog mit Räumschild und Streuautomat zusätzlich angeschafft. Gleichzeitig wurden zwei Silos für Streusalz errichtet mit einem Fassungsvermögen von jeweils 250 m³. Sieben Lkw und ein Unimog werden beim Winterdienst im Einsatz sein. Als Streugut kommt Feuchtsalz 30 zum Einsatz. Ziel der Arbeit ist es, dass in der Zeit von 6 bis 22 Uhr freie Fahrt möglich sein wird. Die unterschiedlichen Witterungssituationen von Westerwald, Lahntal und Taunus werden für die Mitarbeiter eine anspruchsvolle Aufgabe sein. Dabei ist die oberste Maxime die Verkehrssicherheit. Die Organisation des Betriebsdienstes obliegt unserem Verkehrsleiter Herrn Florian Gross.
Eine besondere Anforderung stellen auch die Schnittstellen zwischen Bundes-, Landes-, Kreis- und Ortsstraßen dar; hier sind die Straßenmeisterei, das Unternehmen Albert Weil und die kommunalen Bauhöfe gefordert, dass keine Lücken im Winterdienst entstehen.
 
Rund 30 Mitarbeiter werden bei den Unterhaltungsarbeiten im Einsatz sein. Für die Mäharbeiten hat die Albert Weil AG Doppelmähbalken für ihren Unimog erworben.
Bei gutem Verlauf kann der Vertrag nach fünf Jahren um drei weitere Jahre verlängert werden. In den drei weiteren Jahren sollen dann zusätzlich 10 km Straßen erneuert werden.